Meine Daten, mein Profit (Wunschdenken)

Unsere Daten gehören uns

Unsere Daten sind wertvoll, mächtig und eine gefährliche Ressource in unserer heutigen Zeit – und sie gehören uns.

Unsere Daten machen Unternehmen reich. Wir jedoch, die Lieferanten des Rohstoffs, gehen bei dem Geschäft leer aus. Es  wird Zeit, dass wir für unsere Daten entlohnt werden. Unsere Daten haben einen Marktwert, der Profit gehört uns!

Wenn man unser Daten einmal aus einer etwas anderen Perspektive betrachtet, dann sind unser Daten eine Art Währung.

Von dem Wert dieser Währung profitiert allerdings nicht der Rechteinhaber.

Wie wertvoll unser Daten sind, erkennt man daran mit welchem immensen Aufwand Google, Amazon und Co. versuchen an unsere Daten zu kommen.

Da werden die AGB´s künstlich in die Länge gezogen, so dass nur wenige User sich die verlangten Berechtigungen durchlesen und genervt auf OK klicken.

App-Hersteller verstoßen bewusst gegen das Kopplungsverbot, nur um an Berechtigungen zu Kontakten, Bildern, Mikrofon, GPS-Daten zu kommen.

Hätten unser personenbezogenen Daten allerdings einen anerkannten Wert, könnte man Google, Amazon und fast alle App-Betreiber vor Gericht zerren und wegen Kapitalverbrechen verurteilen.

Dienste, die im Internet als kostenlos angepriesen werden, sind nicht kostenlos, ganz im Gegenteil, ihr zahlt sie mit einem eurer wertvollsten Güter; nämlich euren Daten und eurer Privatsphäre.

Der Gesetzgeber sollte alle Internetdienstleister dazu verpflichten, dass der Kunde aufgeklärt wird, dass er jeden Dienst auf die ein oder andere Weise bezahlen muss.

Es gibt eine einfache Regel die man sich merken sollte „Im Internet gibt es nichts umsont!“

Den größten Teil der Internetangebote nutzen User aus Neugier und nicht weil diese Dienste unverzichtbar wären. Wären die Nutzer aufgeklärt, würden sie feststellen, dass 80 % der Angebote nutzlos und mit aggressiver Werbung verseucht sind, und sie dafür einen viel zu hohen Preis zahlen.

Im Gegenzug glaube ich daran, dass die Mehrheit der (aufgeklärten) Internetnutzer gerne bereit wäre, eine gewisse Gebühr für die von ihnen genutzte Dienstleistung zu zahlen, wenn ihnen im Gegenzug garantiert werden würde, dass ihre Daten nicht weitergegeben werden und  kein Profit mit persönlichen Daten erwirtschaftet wird.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*