#Facebook! Keine Bilder! Keine e.V.-Mitgliedschaft

Ohne eine Genehmigung die Bilder seiner Kinder auf Facebook und Co. zu teilen, gibt es in vielen Vereinen keine Mitgliedschaft.

Wie kann es sein, dass ein Verein, der mit öffentlichen Mitteln gefördert wird, es zur Bedingung macht, ihm eine Erklärung zu unterschreiben, die es ihm erlaubt, Bilder von Schutzbefohlenen wahllos in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen?

Ein Beispiel auf  Merkur.de  Hier wird einer Mutter die Mitgiedschaft für ihren Sohn in einem Schwimmverein verwehrt, da sie sich weigert einen Passus im Vereinsvertrag zu unterschreiben, der es dem  Verein erlaubt Fotos von ihrem Kind im Internet und auf Facebook  zu veröffentlichen.

Fotos wie diese auf der Facebook-Seite der Wasserratten will eine Mutter nicht von ihrem Kind veröffentlicht sehen

Die Gesetzeslage ist eigentlich klar: Jeder Mensch, egal wie alt er ist, hat das sogenannte Recht am eigenen Bild.

Dies wird aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht hergeleitet  und ist insbesondere durch die §§ 22, 23 und 33 des Kunsturhebergesetzes (KunstUrhG) geschützt.

Grundsätzlich dürfen Bildnisse nach § 22 KunstUrhG nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Ausnahmen davon enthält § 23 KunstUrhG.

Bei der Abgabe der Einwilligung gilt wie immer, dass diese freiwillig erfolgen muss und jederzeit widerrufbar ist.

Grundsätzlich ist der Verein nicht für die Fotos, die irgendein Elternteil oder sonst jemand im Rahmen des Trainingsbetriebs oder bei Vereinsfesten anfertigt, verantwortlich, somit ist die Angst vor Klagen gegen den Verein unberechtigt.

Im Rahmen der Fürsorgepflicht sollte es ausreichen, wenn ein Aushang am Eingang des Vereins hängt und die Eltern im Vorfeld unterrichtet werden, dass es unzulässig ist, Bilder anzufertigen und zu veröffentlichen, auf denen neben dem eigenen Kind weitere Personen abgebildet sind.

Also zusammengefasst sind solche Vertragsbedingungen völlig unnötig und sollten keine Voraussetzung für die Mitgliedschaft in einem Verein sein.

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*